Schule sind die ihr anvertrauten Kinder – so wie sie sind und nicht so, wie wir sie uns wünschen mögen. Sie haben ein Recht darauf, als einzelne, unverwechselbare Individuen mit (…) Würde ernst genommen zu werden. Sie haben ein Recht darauf, dass die Schule für sie da ist und nicht umgekehrt.

Aus den Grundsätzen des reformpädagogischen Arbeitskreises „Blick über den Zaun“

Vielfalt schätzen, nutzen, leben

Wir sind eine inklusive Gemeinschaftsschule, die alle Schülerinnen und Schüler in ihrer Einzigartigkeit wahr- und als Bereicherung annimmt. In der Grund- und Mittelstufe lernen die die Kinder jahrgangsübergreifend. Nach unserer Überzeugung bieten heterogene Lerngruppen viele Möglichkeiten, Vielfalt kennen und schätzen zu lernen.

Mit- und voneinander lernen

Wir lernen gemeinsam von der 1. bis zur 13. Klasse. In altersgemischten Gruppen arbeiten die Schülerinnen und Schüler in der Lernwerkstatt interessengeleitet und präsentieren ihre Ergebnisse als Expertinnen und Experten. Schülerpatenschaften unterstützen die Stärkung der Gemeinschaft. Wie sich die Welt verändert, verändern sich auch die Anforderungen an die Schule. Somit begreifen wir uns als ständig lernend und arbeiten in multiprofessionellen Teams daran, unsere Schule weiterzuentwickeln.

Lernen mit allen Sinnen im eigenen Rhythmus

Wir schaffen für unsere Schülerinnen und Schüler differenzierte Lernangebote, die individuelle Erfolge ermöglichen und die Selbstständigkeit fördern. In regelmäßigen Gesprächen mit Eltern und Lehrkräften reflektieren die Kinder und Jugendlichen ihre Lernentwicklung und setzen sich neue Ziele.
Im Wahlpflichtunterricht, in der Lernwerkstatt, bei freizeitpädagogischen Angeboten und während der täglichen Sportzeit können die Schülerinnen und Schüler ihre persönlichen Interessen verfolgen. Wir ermöglichen individuelle Auszeiten und bieten Unterstützung an. Lernförderangebote sind in den Ganztagsrhythmus integriert.

Demokratisch handeln – Verantwortung übernehmen

Wir fördern demokratische Prozesse in der Schule. Die Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung in der Durchführung der Morgenkreise und des Klassenrats sowie bei der Umsetzung ihrer Ideen für die „Woche der Herausforderung“. In der Schülervertretung sowie in anderen Gremien nehmen sie Beteiligungsmöglichkeiten aktiv wahr.

Der Welt mit Offenheit begegnen

Wir ermutigen die Schülerinnen und Schüler dazu, auch außerschulische Lernorte aufzusuchen. Durch die „Woche der Herausforderung“, die Projektfahrten, die „Challenge“ sowie die Landbauwoche in Gatow öffnet sich die Schule und ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, sich offen und verantwortungsvoll in der Welt zu bewegen.

Schulkultur gemeinsam gestalten

 Wir gestalten den Lern- und Lebensraum Schule gemeinschaftlich. Alle engagieren sich bei der Gestaltung des Schulhauses, der Verwirklichung von Schülerprojekten und der Umsetzung von Festen und Feiern. So gelangen wir zu einer Wertschätzung der Ergebnisse von Lernprozessen, die Erkenntnisse und Erfahrungen vermitteln. Unsere Schule wird zu einem ästhetisch ansprechenden und vielseitigen Ort.